akz sonnenkollektoren kw 25-12

Moderne Vakuumröhrenkollektoren einer Solarwärmeanlage. Foto: BDM e.V./ Tom Baerwald /akz-o


(akz-o). Die Sonne stellt keine Rechnung. Deswegen setzen immer mehr Hausbesitzer auf das Heizen und die Warmwasser-Erzeugung mit Unterstützung von solarthermischen Anlagen: In den ersten drei Monaten des Jahres 2012 wurden sieben Prozent mehr Anlagen gekauft als noch im gleichen Vorjahreszeitraum.

Altpapier ist zum Verheizen viel zu schade

djd Climacell kw 24-12

Natürliche Dämmung aus Altpapier: Cellulosefasern eignen sich sehr gut zur Altbaumodernisierung.
Foto: djd/Climacell


(djd/pt). Altpapier besteht zum größten Teil aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Es lässt sich daher sehr gut verbrennen und somit thermisch verwerten. Doch eigentlich ist der Rohstoff viel zu schade zum Verheizen. Nachhaltiger lässt er sich einsetzen, wenn er zum Beispiel zu einer Cellulosedämmung verarbeitet wird. Die "Altpapier-Dämmungen" besitzen sehr gute Eigenschaften sowohl beim winterlichen als auch beim sommerlichen Wärmeschutz und schneiden auch im Vergleich mit anderen Dämmmaterialien sehr gut ab. Zudem ist ihre Ökobilanz bereits bei der Herstellung sehr gut.

1.200 zertifizierte Heizungsbauer bieten Pelletkompetenz

djd Deutsches Pelletinstitut kw 24-12

"Nachwachsende Rohstoffe und neue Energie haben Rückenwind", sagt der überzeugte Pelletheizer Thomas D von den Fantastischen Vier. djd/Deutsches Pelletinstitut


(djd/pt). Eine Umrüstung der Heizanlage auf Holzpellets macht sich fast immer bezahlt. Dies ist das aktuelle Ergebnis einer Studie vom Europäischen Institut für Energieforschung (EIFER) in Karlsruhe. Der zuständige Diplom-Ingenieur Christian Schraube hat über zwei Jahre hinweg die Daten von neun exemplarischen Eigenheimen mit sehr unterschiedlichen Wärmedämmungen ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass sich in allen Fällen ein Umsteigen auf den Brennstoff Pellets lohnte.

Geklebtes Parkett punktet auch bei Haustierbesitzern

hfr klebeparkett kw 24-12

Auch für den besten Freund des Menschen ist ein geklebter Parkettboden ideal. Der Belag schwingt nicht mit, Kratzer können leicht renoviert werden und echtes Holz ist angenehm fuß- und pfotenwarm.
Foto: Initiative pik Parkett im Klebeverbund


(LOZ/PIK). Über 23 Millionen Hunde- und Katzenbesitzer gibt es laut einer Umfrage des Allensbach-Instituts in Deutschland. Haustiere haben eine positive Wirkung auf die Seele und führen zu innerer Gelassenheit. Die besten Freunde des Menschen sind daher sehr beliebt und beeinflussen auch die Haus- oder Wohnungsgestaltung. Ein Parkettboden steht bei der Wahl des Bodenbelags meist ganz oben und lässt auch Tierhaltung zu.

Zinsvergünstigte KfW-Darlehen gibt es nun auch direkt vom Versicherer

djd Allianz Leben thx kw 24-12

Häuslebauer müssen ihre Finanzierung nicht alleine stemmen - der Staat greift ihnen oftmals mit günstigen Darlehen und Zuschüssen unter die Arme. Seit neuestem gibt es zinsvergünstigte KfW-Darlehen auch direkt vom Versicherer. Foto: djd/Allianz Leben/thx


(djd/pt). Mehr als jeder dritte Bundesbürger zwischen 18 und 50 Jahren träumt von den eigenen vier Wänden. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Allianz Deutschland AG. Die größte Hürde dabei ist die Finanzierung, denn nur die wenigsten haben das nötige Eigenkapital, um den vollen Kaufpreis sofort zu bezahlen. Die meisten Häuslebauer setzen auf die klassische Baufinanzierung mit Zins und Tilgung. Doch diese Last müssen sie nicht alleine schultern. Wenn die Voraussetzungen stimmen, gibt es Unterstützung vom Staat - vor allem durch zinsvergünstigte KfW-Darlehen.

In Sachwerte investieren: Wärmedämmung macht sich dauerhaft bezahlt

djd WDVS Fachverband Waermedaemm Verbundsysteme e V  kw 24-12

Wer in Immobilien investiert, schafft Sachwerte - beispielsweise mit einer energetischen Sanierung von Altbauten. Foto: djd/WDVS Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.V.


(djd/pt). Weiter steigende Preise für Öl und Gas, zusätzliche Belastungen durch den Umstieg auf regenerative Energien: Ein Hauptteil der Kosten, die durch die Energiewende entstehen, muss hierzulande von den Immobilieneigentümern getragen werden - je größer der Energiebedarf des Eigenheims, umso mehr. Gerade bei Häusern, die 20 Jahre und älter sind, macht sich eine Sanierung, etwa mit einer Wärmedämmung, dauerhaft bezahlt. Die Einsparungen bei den Heizkosten von bis zu 50 Prozent refinanzieren nicht nur die Modernisierung, sondern sichern zusätzlich eine krisenfeste "Energiesparrente".

Seite 56 von 68

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.