Ausstellungseröffnung am 4. September um 10 Uhr

Lesezeit: 3 Minuten

Ratzeburg (LOZ). Die Stadtbücherei Ratzeburg präsentiert zusammen mit der Volkshochschule Ratzeburg vom September bis Ende Januar 2022 die interaktive Ausstellung "Drei Steine - Graphic Novel gegen Recht" des Hamburger Comiczeichner Nils Oskamp.

Die Wanderausstellung mit den Originalzeichnungen und vielen Informationen war bis jetzt 14-mal in sechs Bundesländern zu sehen. Der Titel bezieht sich auf die jüdische Tradition, Steine zum Gedenken auf Gräbern niederzulegen.

Mit künstlerischem Feingefühl, dramaturgischem Geschick und zeichnerischer Stilsicherheit beschreibt Nils Oskamp in seiner autobiografischen Graphic Novel „Drei Steine“ die Geschichte seiner Jugend in den 1980er Jahren in Dortmund-Dorstfeld, wo er Opfer rechter Gewalt wurde. „Ich sagte meine Meinung gegen Nazis, das hätte mich fast umgebracht.“ Er dokumentiert, wie die damaligen rechtsradikalen Jugendlichen fast unbestraft davonkommen und es bis in die Politik schaffen. Er erzählt von Lehrern, Polizeibeamten, Staatsanwälten, die Schläger aus der rechten Szene nicht ernst nahmen. Er erzählt von Eltern, die blind waren für die Gefahr, die ihren Kindern in der Schule drohte. Er erzählt von wenigen guten Freunden, die ihm beim Überleben halfen.

Die Graphic Novel über seine Jugend, sein Leben mit der Angst und die Ohnmacht von Staat und Bevölkerung gegenüber rechtsradikaler Gewalt, ist eine beeindruckende und beängstigende Mahnung an alle, die den Rechtsradikalismus verharmlosen. Ein Werk, das umso bedrückender ist, da es auch dokumentiert, dass die rechte Bedrohung inmitten unserer Gesellschaft wächst, gedeiht und die Drahtzieher sich in vielen Regionen in Politik und Wirtschaft positionieren konnten. Die einzige authentische Geschichte in Deutschland eines Opfers rechter Gewalt. Sie handelt vom Widerstand und ist ein überzeugender Appell, nicht auf die Einflüsterungen rechter Ideologien hereinzufallen, sondern entschlossen Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus entgegenzutreten. Die Arbeiten von Nils Oskamp wurde mit Rudolph Dirks Award ausgezeichnet.

Zusätzlich zur Ausstellung in der Ratzeburger Stadtbücherei wird Nils Oskamp in den weiterführenden Schulen in Ratzeburg Comic- und Filmworkshops und Lesungen für die jugendlichen Schülerinnen und Schüler durchführen. Zur Eröffnungsveranstaltung am 4. September um 10 Uhr wird Nils Oskamp persönlich durch die Ausstellung führen, offen für alle Fragen und Gespräche. Das Chorprojekt POLITICALied wird den musikalischen Rahmen setzen, die Stadtbücherei umsorgende Gastgeberin sein. Die Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen unterstützen Ausstellung und Begleitprogramm mit Fördermitteln aus dem Bundesprogramm "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Nils Oskamp hat seinen ersten Zeichnen-Unterricht mit fünf Jahren bekommen und wollte dann mit neun Jahren schon Comic Zeichner werden. Nachdem er den ganzen Ärger mit den Nazis überlebt hat, studierte er dann an der Ruhrakademie Grafik-Design, mit dem Schwerpunkt Illustration, Die Diplomarbeit über Comics in der Werbung absolvierte er erfolgreich 1996. Danach studierte er an der Hamburg Animation School Trickfilm. Er wurde dort von Dozenten von Disney (Harald Siepermann Character Designer Tarzan, Mulan) und Pixar ausgebildet. Sein Abschlussfilm Voodee wurde mit dem Hamburg Animation Award 2003 ausgezeichnet. Später wurde er selber Dozent an dieser Schule. Seit 1999 ist er Teilnehmer des Comic Seminars Erlangen und erweiterte dort seine Kenntnisse im Storytelling unter namhaften internationalen Künstlern wie Riff Rebs, Pascal Rabaté, Max Cabanes, Frederic Bezier, Baru, Mazan, Reinhard Kleist, Uli Oesterle, Isabel Kreitz, Birgit Weyhe und Ralf König.