Lesezeit: 2 Minuten

Ratzeburg (LOZ). Die Verleihung der Ehrengabe der Stadt Ratzeburg für eine im Ehrenamt verdiente Persönlichkeit ist jedes Jahr der Höhepunkt des Ratzeburger Neujahrsempfangs. In diesem Jahr konnte sie coronabedingt allerdings nicht wie gewohnt erfolgen, obwohl der Ältestenrat der Ratzeburger Stadtvertretung bereits einstimmig eine Entscheidung für diese Auszeichnung getroffen hatte.

Eine Aussetzung der Ehrung und eine Verschiebung auf den geplanten Neujahrsempfang 2022 wurde allerdings ebenso einstimmig verworfen. Zu bedeutsam ist das Schaffen und Wirken der zu ehrenden Person in Ratzeburg, als dass die Stadtvertretung darüber hinweg gehen wollte. So wurde am vergangenen Mittwoch in würdigem Rahmen im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses Elfriede Hübner, Stifterin des MedizinWaldes in der Ratzeburger Vorstadt, die Ehrengabe der Stadt Ratzeburg durch Stadtpräsident Ottfried Feußner verliehen.

"Für die Stadt Ratzeburg ist der Medizinwald ein Ort der Begegnung, des Wohlergehens und des Lernens. Für Frau Elfriede Hübner ist der Medizinwald mit seinen verschiedensten Bäumen, Blumen und Heilpflanzen ein Stück ihres Lebensvermächtnisses. Sie hat die Stadt Ratzeburg mit einem inspirierenden Ort bereichert", sagte Ottfried Feußner in seiner Laudatio und verwies dabei auch auf das weit über den MedizinWald hinausgehende Engagement der “Elfriede und Hermann Hübner Stiftung“ zur Förderung von natur- und heilkundlichem Projekten im Stadtgebiet, die alle der Begegnung und der Wissensvermittlung dienen.

Elfriede Hübner, von ihren Angehörigen zu diesem Anlass mit bunten Wildblumen bekränzt wurde, zeigte sich von der Auszeichnung gerührt und erinnerte an ihren verstorbenen Mann, dessen beruflicher Erfolg die Arbeit der "Elfriede und Hermann Hübner Stiftung" erst möglich gemacht habe. Ottfried Feußner überreichte Elfriede Hübner ein Hologramm des Ratzeburger Löwen samt vergoldeter Löwennadel und dankte im Namen der Stadtvertretung für ihren herausragenden ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der Stadt.