„Kundennaher Service und starke Leistungen weiterhin wichtig“

Lesezeit: 3 Minuten

Ahrensburg/Bad Segeberg/Lübeck (LOZ). Reinhard Wunsch ist der neue AOK-Serviceregionsleiter für die Region südliches Schleswig-Holstein. Der 56-Jährige aus Ottendorf (Kreis Ostholstein) leitet ab sofort die Geschicke der Gesundheitskasse in den Kreisen Ostholstein, Plön, Segeberg, Stormarn, Herzogtum Lauenburg, Pinneberg und der Stadt Lübeck. In dieser Region betreuen die rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund 270.000 Versicherte und 60.000 Betriebe in einem engen Servicenetz von elf AOK-Kundencentern.

Lesezeit: 4 Minuten

Ratzeburg (LOZ). Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Den Satz hat wahrscheinlich jeder schon mal gehört. Und es stimmt: Der erste Sprung vom Fünfmeterbrett, das ‚Nein‘ dem Kollegen gegenüber, der gerne Arbeit abdrückt, jemandem beistehen, der Hilfe braucht – all das erfordert Mut. Mut gilt als eine Tugend, die mit Tapferkeit in Verbindung gebracht wird. Es bedeutet, etwas zu wagen und sich in eine mit Unsicherheiten verbundene Situation zu begeben. „Mut ist der Gegenspieler der Angst. Wir brauchen beide, um unser Handeln angemessen zu steuern. Jeder kann mutiger werden und damit sein Selbstvertrauen stärken“, sagt AOK-Präventionsexpertin Annemarie Gehrt.

-Anzeige-

Geesthacht (LOZ). Wieder eine Auszeichnung für die AOK NordWest: Die Gesundheitskasse wurde von ‚DEUTSCHLAND TEST‘ unter die Lupe genommen und mit dem Siegel „Hohe Kundentreue“ in der Rubrik ‚Krankenkassen regional‘ ausgezeichnet. Die Zeitschrift Focus Money hat die aktuellen Ergebnisse in der Ausgabe 09/18 veröffentlicht. Das Thema ‚Kundentreue‘ wurde vor kurzem von DEUTSCHLAND TEST untersucht und bewertet. Hierbei ging es um die Frage, welches Unternehmen oder ‚Marke‘ die treuesten Kunden hat. Dafür hat DEUTSCHLAND TEST in Zusammenarbeit mit dem Kölner Analyse- und Beratungshaus ServiceValue eine bundesweite Online-Umfrage durchgeführt. Insgesamt wurden 1812 Dienstleister aus 196 Branchen bewertet.

Lesezeit: 1 Minute

Schwarzenbek (LOZ). Die CDU veranstaltet am Montag, 16. April, um 17 Uhr im alten Ärztehaus, Lauenburger Straße 18, Schwarzenbek (in den Räumen ID Nord und Plus GmbH) eine Diskussion zum Thema „Medizinische Versorgung im ländlichen Raum“. Der Büsumer Bürgermeister Hans-Jürgen-Lütje wird das sogenannte „Büsumer Modell“ vorstellen. Kreispräsident Meinhard Füllner spricht ein Grußwort, moderiert wird die Veranstaltung von Maja Bienwald und Egon Siepert.

Urlaub als wichtige Auszeit von der Pflege

Lesezeit: 3 Minuten

Geesthacht (LOZ). Familienmitglieder, die einen lieben Menschen zu Hause pflegen, benötigen regelmäßige Auszeiten, sonst ist deren völlige Erschöpfung absehbar. „Dabei müssen sie allerdings kein schlechtes Gewissen haben, wenn sie einmal wegfahren, um sich selbst zu erholen. Denn wenn es der Pflegeperson gut geht, kommt das auch dem Pflegebedürftigen zugute“, sagt AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens.

Tipps für ein gelingendes Miteinander

Lesezeit: 1 Minute

Geesthacht (LOZ). Menschen mit Demenz sind mit fortschreitendem Krankheitsverlauf immer weniger in der Lage, sich selbst zu beschäftigen und Aufgaben im alltäglichen Leben eigenständig zu erledigen. Das führt oft zu Spannungen und Missverständnissen in den betroffenen Familien.

AOK rät: Auf Impfempfehlungen im Urlaubsland achten

Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Osterzeit – Reisezeit. Wer in fernen Ländern Urlaub macht, erlebt nicht nur andere Menschen, fremde Kulturen und exotische Speisen, sondern ist auch anderen, fremden Krankheitserregern ausgesetzt. Diese Infektionserreger sind überwiegend in warmen Ländern verbreitet und können schwere, manchmal lebensbedrohliche Krankheiten hervorrufen.

Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Nach erfolgreicher Darmkrebstherapie müssen einige Patienten mit langfristigen Folgen leben. Das Stoma zum Beispiel, der künstliche Darmausgang, kann Betroffene unter Umständen ein Leben lang begleiten. Umso wichtiger sind Informationen, Anleitung und Unterstützungsangebote, damit der Alltag bewältigt und die Lebensqualität erhalten werden können. In Kooperation mit der Deutschen ILCO e.V. hat der Krebsinformationsdienst ein Faltblatt erstellt, das die neuesten Informationen zu sozialrechtlichen Themen bietet. Darauf weisen die beiden Organisationen zum Ende des Darmkrebsmonats hin.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.